Grünlandbiom: Dominanz von Gräsern und lichten Bäumen

Artículo revisado y aprobado por nuestro equipo editorial, siguiendo los criterios de redacción y edición de YuBrain.


Biome sind terrestrische Gebiete, die eine Reihe von Ökosystemen bilden, die nach ihrer geografischen Verteilung, der sie bewohnenden Vegetation und ihren klimatischen Bedingungen klassifiziert sind. Ein Beispiel für ein Biom ist das von Grasland.

Allgemeine Eigenschaften von Grasland

Verteilung. Grasland ist auf allen Kontinenten verbreitet, überwiegend in Amerika und Afrika.

Vegetation. Grasland besteht im Allgemeinen aus Laubvegetation (d. h. es verliert seine Blätter in Dürrezeiten), die in ausgedehnte Grasflächen unterteilt sind, die von Sträuchern und vereinzelten Bäumen begleitet sein können oder nicht, die regelmäßig natürlichen Bränden ausgesetzt sind. Die Böden einiger Grünlandarten haben einen hohen organischen Gehalt, sind porös und verdichten sich nicht leicht, was das Wurzelwachstum und den Nährstoffkreislauf begünstigt, was sie wiederum sehr fruchtbar macht.

Wetterverhältnisse. Das Grasland weist eine Regenzeit auf, gefolgt von Dürren. In Graslandschaften wie in Afrika ist das Klima heiß und trocken, während in Nordamerika die Sommer sehr heiß und die Winter sehr kalt sind.

Grünlandarten

Es gibt drei Haupttypen von Grasland: gemäßigtes oder Grasland, tropisches oder Savannen und Steppe.

  • Gemäßigtes Grasland oder Prärie. Grasland befindet sich in Nordamerika, Südamerika, Asien, Afrika und Australien. Das Klima ist durch eine ausgeprägte kalte Jahreszeit und saisonale Regenfälle gekennzeichnet. Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 250 bis 750 mm und die Temperatur reicht von -40 °C bis 38 °C. Die vorherrschenden Pflanzenarten sind hohe Gräser, die im Frühjahr oder zu Beginn des Sommers blühen und von breitblättrigen Kräutern begleitet werden; Es gibt keine Bäume in den Prärien. Ein Beispiel für dieses Biom ist das in der Region Pampa in Argentinien gefundene, wo die charakteristischen Tierarten Reiher, Hirsche und eine Vielzahl kleiner Nagetiere sind.
Wiese in der argentinischen Pampa
In der Prärie sind die Gräser hoch, wie auf dem Bild zu sehen. Diese Prärie befindet sich in der Region Pampean, Argentinien.

  • Tropisches Grasland oder Savanne. Die Savannen befinden sich in Afrika, Südamerika und Australien. Das Klima ist geprägt von saisonalen Niederschlägen, jedoch reduziert im Vergleich zu anderen tropischen Gebieten, was ein ausgeprägtes Wasserdefizit verursacht, das die Entwicklung von Wäldern verhindert. Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 600 bis 1500 mm und die Temperatur liegt zwischen 20°C und 30°C. Die vorherrschende Pflanzenart sind Gräser, begleitet von vereinzelten Bäumen. Ein Beispiel für eine Savanne ist die afrikanische, wo die charakteristischen Tierarten Löwen, Hyänen, Elefanten und Zebras sind.
Typische Tiere der afrikanischen Savanne
Tiere wie Giraffen und Zebras sind typisch für die afrikanischen Savannen.

  • Steppengrasland.Die repräsentativsten Steppen befinden sich in Nordamerika und Eurasien. Das Klima ist durch eine kalte Jahreszeit und Wassermangel während der Trockenzeit gekennzeichnet. Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 200 bis 500 mm und die Temperatur reicht von -12°C bis 37°C. Die vorherrschenden Pflanzenarten sind kurze Gräser, die in Sätzen ähnlich wie Gestrüpp gruppiert sind, was bedeutet, dass ein Teil des Bodens keine Pflanzendecke hat; In den Steppenwiesen gibt es verstreute Sträucher und niedrig wachsende Bäume. Verstärkt sich die Dürre in einer Steppe, kann sie Halbwüstencharakter annehmen; wenn die Niederschläge zunehmen, nimmt es Züge einer Prärie an. Ein Beispiel für eine Steppe sind die weiten Ebenen Nordamerikas, wo die charakteristischen Tierarten Bisons, Gazellen, Kojoten und Hirsche sind.
Steppenbison, Nordamerika
Auf dem Foto dieser Steppe sind die Teile des Bodens zu sehen, denen die charakteristische Vegetationsbedeckung dieses Bioms fehlt.

Umweltprobleme von Grünland

Weiden wurden in der Vergangenheit intensiv für Viehzucht und Landwirtschaft genutzt. Dies liegt an der Fülle an Gräsern, ihrer Schmackhaftigkeit (oder ihrem Geschmack) und den fruchtbaren Bodenverhältnissen. Folglich wird dieses Biom stark durch menschliche Aktivitäten beeinflusst und transformiert. Zu den Transformationen zählen der Verlust der Fruchtbarkeit und die Verarmung der Böden durch Monokulturen, die Kontamination durch den Einsatz von Agrochemikalien, das Fortschreiten der Wüstenbildung und die Veränderung der Artenzusammensetzung.

Rinder und gefällte Bäume
Viehzucht und Entwaldung sind direkte Bedrohungen für Grasland.

Quellen

Curtis, H., Barnes, N. S., Schnek, A., Massarini, A. Biology . 7. Auflage. Editorial Médica Panamericana., Buenos Aires, 2013.

Biggs, A., Hagins, W. C., Holliday, W. G., Kapicka, C. L., Lundgren, L., Haley, A., Rogers, W. D., Sewer, M. B., Zike, D. Biology . Glencoe/McGraw-Hill., Mexiko, 2011

-Werbung-

mm
Maria de los Ángeles Gamba (B.S.)
(Licenciada en Ciencias) - AUTORA. Editora y divulgadora científica. Coordinadora editorial (papel y digital).

Artículos relacionados