Was ist Objektpermanenz?

Artículo revisado y aprobado por nuestro equipo editorial, siguiendo los criterios de redacción y edición de YuBrain.


Objektpermanenz ist ein Konzept, das Anfang des 20. Jahrhunderts von Jean Piaget entwickelt und untersucht wurde. Dies ist ein Schlüsselmoment in der Entwicklung eines Kindes und tritt auf, wenn es entdeckt, dass ein Objekt weiter existiert, obwohl es es nicht sehen kann.

Wer war Jean Piaget?

Jean William Fritz Piaget (1896-1980) war ein Schweizer Psychologe, der für seine Forschungen zur kindlichen Entwicklung bekannt war. Er ist in Neuchâtel, einer Stadt in der Schweiz, geboren und aufgewachsen. Seine Eltern waren der Schweizer Arthur Piaget und die Französin Rebecca Jackson.

Jean Piaget wurde als frühreifes Kind charakterisiert. Er interessierte sich zunächst für Biologie und später für Erkenntnistheorie und Psychologie.

Nach seinem Abschluss zog Piaget nach Paris und begann an einer Kinderlaborschule zu arbeiten, die von dem französischen Psychologen Alfred Binet geleitet wurde, der den ersten IQ-Test erfand. Piaget unterstützte Binet bei der Gestaltung der Tests; Seine Beobachtungen über die Art von Fehlern, die Kinder unterschiedlichen Alters machen, führten ihn später dazu, seine Stufentheorie der Entwicklung vorzuschlagen.

Später kehrte Piaget in die Schweiz zurück und heiratete Valentine Châtenay, mit der er drei Kinder hatte, die er von Geburt an studierte.

Zeit seines Lebens arbeitete Piaget als Professor für Psychologie, Soziologie und Philosophie an verschiedenen Universitäten wie der Universität Paris und der Universität Genf. Er hielt auch verschiedene Konferenzen an Universitäten in den Vereinigten Staaten.

Piaget starb 1980 im Alter von 84 Jahren in Genf.

Jean Piaget gilt heute als einer der großen Pioniere der konstruktivistischen Erkenntnistheorie und der genetischen Erkenntnistheorie sowie als wichtige Referenz in Pädagogik und Lehrerbildung.

Die Theorie der kognitiven Entwicklung

Piaget entwickelte die Theorie der Entwicklungsstadien, auch kognitive Entwicklungstheorie genannt, um die Entwicklung der Intelligenz und den Erwerb von Wissen von der Geburt eines Kindes bis zum Erwachsenenalter zu beschreiben.

Um seine Theorie zu formulieren, ging Piaget davon aus, dass Kinder keine weniger wissenden Erwachsenen sind, sondern dass sie anders denken. In seiner Studie hat er Kinder unterschiedlichen Alters in vier Stadien eingeteilt und beobachtet, wie sich ihre kognitiven Fähigkeiten entwickeln.

Piaget glaubte, dass die kognitive Entwicklung durch die neuen mentalen Prozesse geformt wurde, die als Ergebnis der biologischen Reifung und der Erfahrung des Kindes mit der Umwelt auftraten.

Die Theorie der Entwicklungsstadien umfasst vier Stadien:

  • Das sensomotorische Stadium: erstreckt sich von der Geburt bis zum Spracherwerb, also bis etwa zum 2. Lebensjahr. In dieser Phase entdecken Kinder ihre Umwelt und erwerben Wissen durch körperliche Handlungen wie Berühren und Saugen. Die Entwicklung der Objektpermanenz findet ebenfalls statt.
  • Die präoperative Phase : Sie dauert von zwei bis sieben Jahren. Das Denken des Kindes ist weiterhin egozentrisch und kann den Standpunkt anderer nicht sehen. Diese Phase ist auch dadurch gekennzeichnet, dass symbolisches Spiel, magisches Denken und intuitives Denken eingeschlossen sind; Es ist, wenn das Kind beginnt, nach dem Warum der Dinge zu fragen.
  • Das konkrete operative Stadium : tritt zwischen dem 7. und 11. Lebensjahr auf. Dieses Stadium ist durch eine weitere Reifung mentaler Prozesse gekennzeichnet. Das Kind lernt induktive Logik anzuwenden und kann Probleme lösen, die sich auf Objekte und konkrete reale Situationen beziehen.
  • Die formelle Betriebsphase : umfasst die Zeit von der Jugend bis zum Erwachsenenalter. Dieses Stadium ist gekennzeichnet durch die Entwicklung des hypothetisch-deduktiven Denkens, des abstrakten Denkens und des logischen und methodischen Problemlösens.

Das sensomotorische Stadium und die Objektpermanenz

Das erste Stadium in Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung wird als sensomotorisches Stadium bezeichnet und tritt von der Geburt bis zum Alter von etwa 2 Jahren auf. In diesem Stadium entwickeln Babys das, was Piaget als „Objektpermanenz“ definiert.

Die Objektbeständigkeit beginnt im Alter von etwa 8 Monaten und ist die Fähigkeit des Kindes zu verstehen, dass ein Objekt noch existiert, auch wenn es in keiner Weise mehr wahrgenommen werden kann. Das heißt, wenn Sie das Objekt nicht sehen, hören oder berühren können.

Objektbeständigkeit ist eine psychologische Fähigkeit und ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung eines Kindes, da es ihm ermöglicht, sich der Welt um es herum bewusst zu werden und zu wissen, dass das Objekt oder die Person, selbst wenn es sein Sichtfeld verlässt, immer noch existiert.

Die sensomotorische Stufe ist wiederum in sechs Stufen unterteilt. In jedem von ihnen werden unterschiedliche Leistungen erbracht, die sich auf die Beständigkeit des Objekts beziehen.

Piaget studierte und beschrieb diese Stadien der Entwicklung der Objektpermanenz durch die Beobachtung seiner eigenen Kinder. Dazu führte er Experimente durch, die verschiedene Objekte versteckten. Eine davon bestand darin, ein Spielzeug unter einer Decke zu verstecken, während das Baby es ansah. Wenn das Kind nach dem versteckten Spielzeug suchte, wurde dies als Zeichen der sich entwickelnden Objektpermanenz gewertet. Piaget kam zu dem Schluss, dass Kinder im Allgemeinen im Alter von etwa 8 Monaten nach dem Spielzeug zu suchen begannen.

Phasen der Entwicklung der Objektpermanenz

Die sechs Phasen der Objektpermanenz während der sensomotorischen Phase sind wie folgt:

Erste Stufe: Reflexaktivität

Diese Phase beginnt mit der Geburt und dauert bis zum ersten Monat. Babys üben ihre Reflexbewegungen und erfahren durch sie die Welt. Die Errungenschaften dieser Phase sind: Saugen, Faust schließen und visuelle Überwachung.

Zweite Stufe: primäre Kreisreaktionen

Dieses Stadium tritt vom ersten bis zum vierten Lebensmonat auf. Babys lernen durch „zirkuläre Reaktionen“, das sind neue Aktionen, die das Baby ausführt und dann versucht zu wiederholen. Sie sind Schemata oder Handlungsmuster, die ihnen helfen, ihre Umwelt zu verstehen. Bisher haben sie den Sinn für Objektpermanenz noch nicht entwickelt. Wenn sie ein Objekt oder eine Person nicht mehr sehen, suchen sie vielleicht einen Moment lang an der Stelle, an der sie es zuletzt gesehen haben, aber sie werden nicht versuchen, es zu finden.

Außerdem entdecken Babys ihre Arme, Hände und Füße und reagieren auf vertraute Geräusche und Anblicke.

Dritte Stufe: sekundäre Kreisreaktionen

Die dritte Stufe beginnt mit vier Monaten und endet mit acht Lebensmonaten. Ab dem Alter von vier Monaten beginnt das Baby, die Welt um sich herum mehr zu beobachten und mit ihr zu interagieren. Auf diese Weise entdeckt er die Bedeutung der Beständigkeit von Objekten außerhalb seiner selbst.

Wenn das Kind in diesem Stadium aufhört, ein Objekt zu sehen, wird es suchen, wo das Objekt ist, und wenn es sich davon entfernt, wird es in der Lage sein, es wieder zu finden. Außerdem können Sie ein Spielzeug finden, auch wenn es teilweise bedeckt ist.

Vierte Stufe: Koordination sekundärer Kreisreaktionen

Zwischen dem achten und zwölften Lebensmonat beginnt sich ein Gefühl der Objektbeständigkeit zu entwickeln und Kinder können Spielzeug finden, das vollständig bedeckt ist. Aber sie neigen dazu, das Objekt an derselben Stelle zu suchen, an der es das erste Mal versteckt war. In dieser Phase können die Kinder den Bewegungen zu verschiedenen Verstecken noch nicht folgen.

In dieser Phase beginnen Kinder, zwei oder mehr Aktionen zu koordinieren, um ein einfaches Ziel zu erreichen.

Fünfte Stufe: Tertiäre Kreisreaktionen

Dieses Stadium entwickelt sich von zwölf Monaten bis zu achtzehn Lebensmonaten. Babys lernen, der Bewegung eines Objekts von einem Versteck zum anderen zu folgen, solange sie diese Bewegung beobachten können. Sie erstellen auch verschiedene Möglichkeiten, Objekte zu verwenden, um unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen. Zum Beispiel, sie auf verschiedene Arten zu werfen oder sie in einen Behälter zu stecken.

Sechste Stufe: symbolische Problemlösung

Es ist eine Phase, die von achtzehn bis vierundzwanzig Lebensmonaten stattfindet. Das heißt, im Alter von anderthalb bis zwei Jahren eines Kindes. Hier können Babys den Bewegungen folgen, auch wenn sie nicht zusehen, wie sich das Spielzeug von einem Versteck zum anderen bewegt. Wenn zum Beispiel ein Ball unter das Sofa rollt, kann das Kind möglicherweise den Weg des Balls erkennen, sodass es ihn woanders suchen kann, dh am Ende des Wegs und nicht dort, wo er zuerst ist verschwunden. .

In dieser Phase lernen Kinder, sich Objekte in ihrem Kopf vorzustellen. Das bedeutet, dass sie ein Objekt darstellen können, das sie nicht sehen. Sie können auch verstehen, dass sie von der Welt getrennte Individuen sind.

Die Beständigkeit des Objekts in der Gegenwart

Obwohl die Theorie von Piaget weithin akzeptiert wurde, haben die Ergebnisse nachfolgender Studien einige Diskrepanzen gezeigt.

Der Hauptpunkt, den verschiedene Forscher in Frage gestellt haben, ist das Alter, in dem Babys ein Verständnis für die Objektbeständigkeit zeigen. So zeigten die Experimente der Psychologen Reneé Baillargeon und Julie deVoss, dass sich dieser Sinn lange vor dem von Piaget geschätzten Alter entwickelt: etwa ab dreieinhalb Lebensmonaten.

Außerdem glauben Forscher, dass Bildung und Kultur das Kind viel stärker beeinflussen, als Piaget angenommen hat.

Ein weiteres umstrittenes Thema war die Möglichkeit, dass sich bei Kindern mit Behinderungen Objektpermanenz entwickelt, da Piaget glaubte, dass dies nur auftritt, wenn bestimmte wesentliche Faktoren oder Bedingungen vorhanden sind. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Kinder mit Behinderungen auf ähnliche Weise wie Kinder ohne Behinderungen ein Gefühl für die Beständigkeit von Objekten entwickeln.

Andere Studien haben gezeigt, dass die Objektpermanenz nicht nur eine wichtige Entwicklung beim Menschen, sondern auch bei Tieren ist. Besonders die Affen, Katzen, Hunde und einige Vögel wie die Elster und die schwarze Krähe.

Literaturverzeichnis

  • Piaget, J.; Inhelder, B. Psychologie des Kindes. (2015). Spanien. Morata.
  • Houdé, O. Die Psychologie des Kindes. (2020). Spanien. Beliebtes Editorial.
-Werbung-

mm
Cecilia Martinez (B.S.)
Cecilia Martinez (Licenciada en Humanidades) - AUTORA. Redactora. Divulgadora cultural y científica.

Artículos relacionados